talking about – sexism, awareness, experiences

Wir vom RATS-Kulturzentrum Obhausen hatten vor ein paar Wochen die Idee eines Projektes, in welchem wir Sexismus, sexualisierte Gewalt und sexuelle Belästigung aufgreifen und aus verschiedenen Blickwinkeln beleuchten wollten. Den Beginn unserer „talking about sexism, awareness and experiences“-Kampagne setzten wir auf den 21. August, fortlaufend gab es bis zum 04. September täglich Informationen zur Begriffsklärung, Umfragen zu eigenen Erfahrungen sowie Material zur Sensibilisierung, abschließen sollte die Kampagne mit dem Film „Female Pleasure“, zu welchem wir am 04. September ins Rats-Kulturzentrum einluden. Dieser handelt von fünf jungen Frauen, welche aus verschiedenen Kulturen stammen und sich sehr stark mit dem Thema der weiblichen Sexualität und dem freien Umgang mit dieser einsetzen. Wir versuchten Betroffenen Mut zu machen ihre eigenen Erfahrungsberichte zu teilen, dabei ließen wir ihnen frei, ob sie uns dies anonym bei Tellonym oder mit Namen via Instagram mitteilen. Innerhalb des Projektes veröffentlichten wir ein mehrminütiges Video, in welchem eine, an der Kampagne beteiligte, betroffene Person über ihre Erfahrungen spricht und auf die Thematik aufmerksam macht. Zur gleichen Zeit erstellten wir eine Grafik als „Erfahrungsbingo“ um anderen die Möglichkeit zu geben, der Öffentlichkeit zu zeigen, was sie erlebt haben. Bei der Recherche zum Projekt stießen wir auf ein Video, welches uns inspirierte ein Selbstexperiment bei eBay-Kleinanzeigen zu versuchen, da man oft hört, dass Frauen in sozialen Netzwerken Aufmerksamkeit suchen, in dem sie sich „präsentieren“. Wir schufen also die imaginäre 17 jährige Lara, welche auf eBay-Kleinanzeigen einen Babysitterjob sucht, hier die Beschreibung des Jobangebots: „Hallo! Ich bin Lara und 17 alt und möchte mir neben meiner Schule ein bisschen Geld dazu verdienen. Ich habe auf Kinder der Familie und von Bekannten schon aufgepasst und bin darin geübt. Zeit hätte ich grundsätzlich von Mittwoch bis Sonntag! In den Ferien bin ich flexibel.“. Unser Selbstversuch zeigt sehr deutlich, dass Frauen auch ohne „Gesicht zu zeigen“ sexualisiert und als Objekt betrachtet werden, unabhängig von Profil und Plattform.

Das Video zur Kampagne.

Die gesamte Kampagne findet ihr auf unserem Instagram-Account als Highlight:
https://www.instagram.com/ratsobh/